MIT DEM CHEVROLET DURCH MEMPHIS
-William Eggleston-

Vor einiger Zeit, auf der Suche nach einem passenden Cover für mein Mix Tape, stieß ich auf den Vater der Farbfotografie. William Eggleston. Ich war fortan fasziniert von der Melancholie und dem warmen Nachmittagslicht die von seinen Bildern ausgingen. Nicht nur die Farben und die Schnappschussästhetik haben ihn berühmt gemacht, auch sein Blick auf die Menschen in den amerikanischen Vorstadt Szenerien. 1957 begann Eggleston mit seinem Chevrolet durch Memphis zu fahren und schuf mit seinen Kleinbildkamera- Fotografien eine detaillierte Bestandsaufnahme der amerikanischen Südstaaten Vororte mit ihren Alltag, ihren Einheitsvillen, ihren Shoppingmalls und Straßenschildern. 1976 richtete das New Yorker „Museum of Modern Art“, für William Eggleston eine Einzelausstellung aus. Die New York Times erklärte die Ausstellung zur „meist gehassten Schau des Jahres“. Jahre später entschuldigten sie sich bei ihm. Im Münchener Haus der Kunst sind William Egglestons Werke der Zeit in einer großen Ausstellung zu sehen.

Ein sehr gelungenes Interview mit William Eggleston findet man hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen